Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Geschichte

Geschichte

Die Anfänge der Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik liegen über 50 Jahre an der damaligen Technischen Hochschule Magdeburg zurück. Bereits 1956 lehren Prof. Heckmann in der Fachrichtung Chemischer Apparatebau und Verfahrenstechnik, Prof. Herrmann in der Fachrichtung Wärmetechnik.

Im Jahre 1998 wurde die Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik mit den vier Instituten Verfahrenstechnik, Apparate- und Umwelttechnik, Strömungstechnik und Thermodynamik sowie Chemie gegründet. Die Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik ist in den Gebäuden 10, 14, 15, 16, 18, 23 und 25 untergebracht. Die Gebäude sind behindertengerecht eingerichtet und entsprechen sämtlichen DIN- Normen. Im Umfeld der Fakultätsgebäude befinden sich das Universitätsrechenzentrum, die Universitätsbibliothek und die Mensa.
Die Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik ist organisatorisch in vier Institute untergliedert: das Institut für Verfahrenstechnik (IVT), das Institut für Apparate- und Umwelttechnik [IAUT], das Institut für Strömungstechnik und Thermodynamik [ISUT] und das Chemisches Institut [ICH], sowie dem Dekanat. Das Dekanat untergliedert sich in das Sekretariat und den Referenten des Dekans sowie das Prüfungsamt der Fakultät. Im Dekanat werden zentrale Fakultätsaufgaben, insbesondere alle Angelegenheiten des Fakultätsrates, bearbeitet. Der Dekan/die Dekanin der Fakultät wird laut Satzung/ Hochschulgesetz des Landes Sachsen-Anhalt alle vier Jahre gewählt, die Mitglieder des Fakultätsrates alle zwei Jahre, der Fachschaftsrat der Studierenden jährlich. Der Dekan schlägt den Prodekan und den Studiendekan vor, welche dann durch den Fakultätsrat gewählt werden.
Dem Prüfungsamt der FVST obliegen alle Prüfungsangelegenheiten die Studiengänge der Fakultät betreffend sowie die enge Kooperation zum Prüfungsausschuss der FVST.

Letzte Änderung: 24.10.2016 - Ansprechpartner: Prof. Dr.-Ing. Fabian Herz