• Buecher
  • Campus der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
  • Chemie-Flaschen
  • Drehohrofen
  • G25
  • Halle 15.1
  • HS5
  • ICH Studierende im Labor
  • Lehre
  • Studierende im Labor

Aktuelles

Deutschlandstipendium 2019 – Leistung, die sich lohnt

04.12.2019 -

Einmal im Jahr vergibt die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg ihre neu eingeworbenen Deutschlandstipendien an die leistungsstärksten und sozial engagierten Studierenden der OVGU.

Auf der Festveranstaltung wurden auch fünf neue Unternehmensstipendien der Otto-von-Guericke-Universität vergeben. Dieses vor zwei Jahren gestartete Nachwuchsförderprogramm ist sachsen-anhaltweit einmalig und gibt Unternehmen die Möglichkeit, aktiv an der Auswahl geeigneter Stipendiatinnen und Stipendiaten mitzuwirken.

Das Deutschlandstipendium

Mit dem Deutschlandstipendium werden seit 2011 Studierende gefördert, deren Werdegang herausragende Leistungen in Studium und Beruf erwarten lässt. Finanziert wird das Stipendium zur Hälfte vom Bund und von privaten Stiftern bzw. Unternehmen. Der Leistungsbegriff ist bewusst weit gefasst: Gute Noten und Studienleistungen gehören ebenso dazu wie die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen oder das erfolgreiche Meistern von Hindernissen im eigenen Lebens- und Bildungsweg. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten erhalten das einkommensunabhängige Fördergeld von monatlich 300 Euro (zusätzlich zu BAföG-Leistungen) für mindestens zwei Semester und höchstens bis zum Ende der Regelstudienzeit, damit sie sich erfolgreich auf ihr Studium konzentrieren können.

Folgende Studierende der Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik haben 2019 ein Stipendium erhalten:

Sophie-Louise Pries - (Sicherheit und Gefahrenabwehr)

Axel Schultheiß - (Verfahrenstechnik)

Moritz Nickel - (Chemieingenieurwesen: Molekulare und Strukturelle Produktgestaltung)

Bene Lörinc - (Nachhaltige Energiesysteme)

 

Wir gratulieren allen Preisträger*innen!

Bildquelle: OVGU, Chris Rößler

mehr ...

Marcus Wenzel ist bester Doktorand der Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik des Jahres 2019

25.11.2019 -

Dr.-Ing. Marcus Wenzel, Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg, wurde als bester Doktorand der Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg ausgezeichnet. Er erhielt die Ehrung im Rahmen des Akademischen Festaktes der Universität am 21. November 2019 in der Johanniskirche Magdeburg.

Für seine Doktorarbeit zur Gewinnung von Synthesegas aus Kohlendioxid erhielt Dr.-Ing. Marcus Wenzel, 31, den Fakultätspreis für den besten Doktoranden der Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg für den Zeitraum 2018 - 2019.

Header_Preisträger Akademischer Festakt 2019

Marcus Wenzel hat an der Hochschule Anhalt in Köthen Verfahrenstechnik studiert und 2010 mit dem Bachelor of Engineering abgeschlossen. Von 2010 bis 2013 studierte im Masterstudiengang Mechanical and Process Engineering an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg einschließlich eines Auslandsemesters an der Technischen Universität Lappeenranta, Finnland. Bereits für seine Abschlussarbeit kooperierte er mit dem Max-Planck-Institut Magdeburg. Von 2013 bis 2018 arbeitete er am Max-Planck-Institut an seiner Promotion zum Dr.-Ing., die er im Oktober 2018 erfolgreich abschloss. Zu seinen beruflichen Erfahrungen in der Industrie zählen Praktika bei der ContiTech AG in Dannenberg, Wacker Chemie AG in Burghausen und Ningbo Oceanking Chemical Development Corporation in China. Gegenwärtig arbeitet Marcus Wenzel als Postdoc am Max-Planck-Institut Magdeburg und forscht weiter am Design und der Optimierung nachhaltiger Prozesse zur Herstellung von Synthesegas.

Der 27. Akademische Festakt anlässlich des 417. Geburtstages Otto von Guerickes fand am 21. November 2019 in der Magdeburger Johanniskirche statt. Auf dem Akademischen Festakt verleiht die Otto-von-Guericke-Universität ihre höchsten Auszeichnungen für exzellente Forschung und Lehre und zeichnet Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler für hervorragende wissenschaftliche Arbeiten aus.

 

Weitere inhaltliche Details zur Dissertation von Herrn Dr. Wenzel entnehmen Sie bitte der Pressemitteilung des MPI.

 

mehr ...

Wasser marsch!

21.11.2019 -

Drei Mitglieder der Regionalgruppe Magdeburg von den Ingenieuren ohne Grenzen, Iris, Heidi und Dennis sind im September nach Afrika gereist, um vor Ort einen Prototypen für das aktuelle spendenbasierte Projekt zu bauen: einen Sonnenkollektor zur Warmwasserversorgung eines Mädcheninternats im Mufindi-Distrikt, Tansania.

Iris studiert an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Nachhaltige Energiesysteme und hat schon ihre Bachelorarbeit in Kooperation mit der Regionalgruppe verfasst. Heidi studiert Recycling und Entsorgungsmanagement an der Hochschule Magdeburg-Stendal und steht kurz vor ihrer Bachelorarbeit. Dennis ist Absolvent der Fakultät für Maschinenbau der Universität Magdeburg und im Zuge der langjährigen Projektarbeit schon zum dritten Mal nach Tansania geflogen. Sie haben ihre Eindrücke und Erfahrungen der ersten Woche in einem Reisebericht zusammengefasst.

Studierende in Tansania Kopie

Ankunft in Tansania: Joshua Chelula, Rev. Kipangula, Heidi Willhof, Dennis Hadasch, Iris Seegelken und Wilfred Nyambulap (v.l.n.r.)

Karibu Tanzania!

Wir wurden am Flughafen herzlich von unseren Projektpartnern, dem Pastor des Mufindi Districts und Vertretern der Mädchen- und der Berufsschule, empfangen und haben die folgenden Tage mit ihnen nach Materialien für die Prototypen und die spätere Anlage gesucht und erste Einkäufe erledigt. Auf dem weiteren Weg ins Projektgebiet sind wir einmal quer durchs Land gefahren, davon ca. 50 km durch den Nationalpark Mikumi, in dem wir zum Beispiel Zebras, Giraffen und Elefanten in ihrer natürlichen Umgebung bestaunen konnten.

In Mafinga im Mufindi-Distrikt wurden wir dann in den Räumlichkeiten der evangelisch-lutheranischen Kirche, die das Internat betreibt, untergebracht und der kompletten Gemeinde vorgestellt. Vor Ort haben wir uns mit dem Schulleiter der Berufsschule getroffen und die Bauweise der Kollektoren besprochen, da diese in der Berufsschule hergestellt werden sollen. Das Mädcheninternat selbst befindet sich etwa 60 km entfernt in Nyanyembe, wo wir ebenfalls herzlich willkommen geheißen wurden. Zusammen mit dem Schulleiter und einem Lehrer konnten wir das Gelände erkunden und die Entwicklungen der Schule begutachten.

Ausreise 2019 Heidi Iris Dennis mit Prototyp am MLVTC

Dennis Hadasch, Iris Seegelken und Heidi Wilhof (v.l.n.r) mit dem Prototypen der Warmwasseranlage.

 

Besonders schön war zu sehen, dass sie sich bereits selbst um eine kleine Warmwasserquelle gekümmert haben, die das Wohlbefinden und vor allem den Gesundheitszustand der Schülerinnen verbessern soll. Besonders in der kalten Jahreszeit können sie sich nun etwas warmes Wasser von einem mit Holz befeuerten Wasserboiler holen.

Alles in allem fühlen wir uns hier sehr wohl und sind dankbar für die herzliche Betreuung und Versorgung. Alle hier freuen sich sehr über unser Kommen und die Zusammenarbeit.

Hakuna Matata!

mehr ...

Feierliche Absolventenverabschiedung der FVST am 09.11.2019

19.11.2019 -

Die Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik verabschiedete am 9. November 2019 ihre Absolventen und Absolventinnen, die im Studienjahr 2018/19 ihr Bachelor- bzw. Masterstudium abgeschlossen haben. Ebenso waren auch die Doktoranden und Doktorandinnen eingeladen, die 2018/2019 erfolgreich promovierten.

Der Dekan, Herr Prof. Dr.-Ing. Dominique Thévenin, überreichte die Urkunden im Rahmen der Festveranstaltung.

Weitere Gäste der Veranstaltung waren Herr Prof. Torsten Schmidt, Dekan der Hochschule Magdeburg-Stendal, Fachbereich Wasser, Umwelt, Bau und Sicherheit, mit der die FVST den erfolgreichen Studiengang „Sicherheit und Gefahrenabwehr“ durchführt, die Prorektorin für Studium und Lehre, Frau Prof. Franziska Scheffler, sowie Professoren, Studiengangfachberater*innen und Betreuer*innen der Preisträger*innen aus den Fakultäten für Verfahrens- und Systemtechnik und Naturwissenschaften.

Für ihre hervorragenden Bachelor- bzw. Masterabschlüsse wurden durch die Fakultät geehrt:

    Bester Bachelorabschluss

   Herr Alexander Rose

Studiengang „Biosystemtechnik“

   Bester Masterabschluss

   Herr Christoph Krieger

Studiengang „Verfahrenstechnik“

   Bester Masterabschluss (internationale Studiengänge)

   Herr Haashir Altaf

Studiengang „Chemical and Energy Engineering“

 

Im Rahmen dieser Veranstaltung vergab ebenfalls der Förderverein Sicherheit und Gefahrenabwehr e.V. in diesem Jahr wieder seinen Preis. Frau Dr. Klippel würdigte die Leistungen von Herrn Philipp Vogt, der die Urkunde und die damit verbundene finanzielle Zuwendung für den besten Bachelor-Abschluss im Studiengang „Sicherheit und Gefahrenabwehr“, nicht persönlich entgegennehmen konnte.

Herr Christoph Krieger als bester Master-Absolvent des Studienganges „Verfahrenstechnik“ und Herr Moritz Stelter als bester Master-Absolvent des Studienganges „Sicherheit und Gefahrenabwehr“ wurden von der Dow Olefinverbund GmbH mit einer Urkunde und einer Geldprämie gewürdigt. In diesem Zusammenhang geht der Dank an Herrn Lachnit und Herrn Dr. Gedicke, die auch in diesem Jahr wieder Gäste der Veranstaltung waren, und der Dow Olefinverbund GmbH für das Engagement bei der Motivierung der Studiengangsbesten.

Für ihre herausragende Masterarbeit auf dem Gebiet der Biochemie und Molekularbiologie wurde Frau Sophie Pabel mit dem Preis der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM) ausgezeichnet. Frau Pabel, Absolventin des Studiengangs „Biosystemtechnik“, erhielt den Preis aus den Händen der Vertreter der GBM, Herrn Prof. Schaper und Herrn Prof. Reiser.

Herzlichen Glückwunsch noch einmal allen Preisträgern und viel Erfolg im kommenden Lebensabschnitt!

Ein herzlicher Dank geht ebenfalls an das Organisationsteam der Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik und insbesondere an die Fachschaft, die in diesem Jahr wieder tatkräftig zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben!

Insgesamt verlassen rund 2.200 Absolventinnen und Absolventen – darunter 1.001 Frauen –im Abschlussjahrgang 2018/19 die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg als hochqualifizierte Fachkräfte. Sie kommen aus 45 Nationen.

Aus den ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen kommt mit 843 Absolventen und Absolventinnen die zahlenmäßig größte Gruppe, gefolgt von denen der Humanwissenschaften mit 615 und der Wirtschaftswissenschaft mit 372.

 

Galerie // Quelle: Stefan Belling / Universität Magdeburg // Bildunterschrift: Die besten Bachelor- und Masterabsolventinnen und -absolventen ihres Jahrgangs auf der Feierlichen Absolventenverabschiedung 2019 mit Rektor Prof. Dr.-Ing. Jens Strackeljan und Fakultätsvertretern.

 

mehr ...

[1] | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 vor